Ela: Das Abenteuer des Bewusstseins und der Freude

Leben in der Praxis des Integralen Yoga von Sri Aurobindo

„Ein ungestaltetes Bewusstsein sehnte sich nach Licht… von einer anderen Seite der Grenzenlosigkeit gekommen, durchdrang der Gottheit Auge diese stummen Tiefen… und rief zum Abenteuer des Bewusstseins und der Freude auf… und ein Sinn wurde geboren in der Tiefe dieser Finsternis…“
(Sri Aurobindo)

Inmitten der Herausforderungen des Alltags entwickelt sich ein lebendiger Kontakt mit der spirituellen Gegenwart, die für den Integralen Yoga charakteristisch ist und die Sri Aurobindo das Göttliche nennt. Wir stellen unser Leben in den Dienst einer hohen, weltzugewandten und evolutiven Bewusstseinskraft (Mahashakti), die global für das Erscheinen einer neuen Dimension des Bewusstseins wirksam ist, in der sich die Lebensverhältnisse im Lichte einer höheren Wahrheit, Einheit und Harmonie gestalten. Der Integrale Yoga trägt zur Beschleunigung dieser Entwicklung bei und wird von
Sri Aurobindo und seiner spirituellen Weggefährtin Mirra Alfassa, genannt die Mutter, als ein spirituelles Abenteuer bezeichnet, in dem man bereit sein muss für das Unerwartete.

Arbeit als Dienst am Höchsten ist ein wichtiger Teil der integralen Yoga-Praxis, desgleichen die Aufrechterhaltung der inneren Anbindung, die Hinterfragung von Limitierungen, der bewusste Umgang mit Widerständen und Schwierigkeiten und das Zurücktreten vom Ego und den niederen Regungen unserer menschlichen Natur. Hinzu kommt eine genaue Kenntnis unserer verschiedenen Wesensteile, das Wachhalten unseres Strebens nach Höherem und eine innere Konzentration, die uns hilft, zu unserem seelischen Wesen zu finden. Um in diesem Yoga voranzuschreiten, ist es unerlässlich, innere Haltungen zu kultivieren, die als eine Art yogisches Know-how den spirituellen Fortschritt unterstützen. Dazu gehören Qualitäten wie Aufrichtigkeit, Mut, Dankbarkeit, Ausdauer, Frieden und Gleichmut, durch die wir lernen, aus einem verfeinerten Wesen heraus zu denken, zu empfinden und zu handeln. Es kommt im Wesentlichen darauf an, uns der Göttlichen Gegenwart im Leben bewusst zu werden, den Kräften der kosmischen Mahashakti zu öffnen und ihrem Wirken und Schutz mehr und mehr anzuvertrauen. Denn es ist die Fähigkeit zur spirituellen Hingabe oder Überlassung, die den Yoga zu einer freudvollen Erfahrung macht.

Erst wenn die Wonne hier in dieser Welt begründet ist, kann diese wahrhaft umgewandelt werden… wird es ein neues Leben, eine neue Schöpfung, eine neue Verwirklichung geben… Die Wonne hat erschaffen, die Wonne wird vollenden.“ (Mirra Alfassa)

Das Seminar rückt Merkmale des Integralen Yoga in den Vordergrund und ӧffnet den Zugang zu einem evolutiven und zukunftsorientierten Verständnis von Spiritualität, das auf einer grundlegenden Umwandlung des menschlichen Lebens und Bewusstseins beruht. Es bewegt sich an unterschiedlichen Aspekten seiner Praxis entlang und mӧchte zum individuellen Erforschen ihrer Mӧglichkeiten und Zielsetzungen einladen. Meditative Übungen, Yoga und Atem-Sequenzen sowie Mantra-Rezitationen tragen dazu bei, die Inhalte auf verschiedenen Ebenen zu reflektieren.

Fr 18.00 - 21.00 Uhr14.0698
Sa 10.00 - 13.00 U hr und 15.00 - 18.30 Uhr15.06.19
So 10.00 - 14.00 Uhr16.06.19

Leitung: Ela Thole
Gebühr: 110 € (erm. 90 €)

Referentin, Buchautorin und Reiseleiterin, Studium der Germanistik und Biologie, lebt seit 1983 in Auroville, Südindien, den Weg des Integralen Yoga von Sri Aurobindo und ist seit 1992 als Referentin für Yogaphilosophie und integrale Spiritualität tätig. Sie betreut für Aurovilles Reiseagentur „Inside India“ Studien- und Seminarreisen mit kulturgeschichtlicher und spiritueller Ausrichtung. Neben dem Integralen Yoga gilt ihr besonderes Interesse den universalen Aspekten der indischen Mythologie und den traditionellen Yogalehren. Buch: Die göttliche Shakti, die Kraft des Weiblichen im Yoga, Thesues 2015, www.elathole.de