Geld und Kommerz aus yogischer Sicht

Studienkreis zum Integralen Yoga Sri Aurobindos

Geld und wirtschaftliches Wachstum scheinen der Schlüssel zum guten Leben zu sein. Wir leben in einer Zeit, in der jenes als nützlich angesehen wird, was Geld einbringt und es vermehrt. Alles wird vom finanziellen Gesichtspunkt aus beurteilt. Der Kernpunkt ist das Erstreben von Erfolg, Befriedigung der Wünsche, Produktivität, Besitz, Genuss, Komfort und Vorteile für das eigene Wohl. Sri Aurobindo sagt „wir leben in der Barberei des industriellen, kommerziellen und wirtschaftlichen Zeitalters, das sich jetzt seinem Höhepunkt und Ende naht“.
Geld ist für die Fülle des Lebens unentbehrlich. Geld ist eine Macht um den Wohlstand und die Produktivität der ganzen Erde zu mehren. Reichtum ist eine Kraft der Natur und Geld ein praktisches Mittel des Umlaufs, eine Kraft in Bewegung, wie fließendes Wasser eine Kraft in Bewegung ist. Mit Geld ist es möglich, die Dinge voll und frei zirkulieren zu lassen. „Diese Kraft sollte in den Händen derer sein, die den bestmöglichen Gebrauch davon machen können“, sagt die Mutter..
Ganz pragmatisch sehen wir uns aus yogischer Übersicht unseren jetzigen Zustand zum Thema Geld an, ohne in Moral und Ideale zu versinken. Wir tauchen in die individuelle und kollektive Seite dieses Themas ein und ihr könnt gespannt darauf sein, wie sehr unsere eigene Geisteshaltung neue Impulse bekommt.

So 11.00 - 13.30 Uhr23.02.20

Leitung: Lucie Ferens
Gebühr: 15 €